Nachhaltiges Handwerk in unserer Hofmolkerei

„Frische Bioland-Milchprodukte aus Wilhelmsdorf für Bielefeld” das war von Beginn an unser Motto. Deshalb betreiben wir seit 1998 eine kleine Hofmolkerei. Inzwischen ist sie eine hochmoderne EU-Molkerei in einem neuen Gebäude. Unsere Milchprodukte sind in Bielefeld weithin für ihre hervorragende Qualität bekannt. Kein Wunder, denn die Wege zum Kunden sind bei uns besonders kurz und eine traditionelle Milchverarbeitung wird bei uns groß geschrieben. Das garantiert Frische und Geschmack! Die ressourcenschonende Milcherzeugung mit hofeigenem Energiekreislauf, die lokale Vermarktung unserer Produkte und ein durchdachtes Verpackungsmanagement gewährleisten unseren Kunden Milchprodukte mit einer sehr guten Ökobilanz.

Unsere Frischmilch ist ursprünglich im Geschmack und schonend verarbeitet. 

Wilhelmsdorfer Biofrischmilch verbindet artgerechte, ökologische  Milchviehhaltung mit kurzen Wegen, ursprünglichem Milchgeschmack und einem hohen Gesundheitswert – besser geht es nicht! Die Milchqualität beginnt für uns mit der grasbetonten Fütterung unserer Milchkühe. Gras ist das natürliche Futter für Wiederkäuer und führt nachweislich zu einem erhöhten Anteil von Omega-3-Fettsäuren in der Milch. Im Melkstand sind Sauberkeit und ein wachsamer Blick auf unsere Milchkühe gefragt, um die Keim- und Zellzahl in der Rohmilch gering und damit die Qualität hoch zu halten. Vom Melkstand geht die Milch in den Rohmilchtank und wird gekühlt. Danach wird sie über eine unterirdische Leitung direkt in die Hofmolkerei zur Verarbeitung gepumpt. Hier wird sie schonend pasteurisiert, homogenisiert und in Glasflasche oder Tetrapacks abgefüllt. Pasteurisieren ist eine Wärmebehandlung der Milch (75 Grad Celsius für 20 Sekunden), die krankmachende Keime sicher abtötet. So kann man unsere Frischmilch direkt aus der Flasche oder dem Karton genießen. Das schonende Erhitzen führt im Vergleich zur handelsüblichen ESL ( = extended shelf life) Milch zu einer kürzeren Haltbarkeit von nur sieben bis acht Tagen. Dies nehmen wir bewusst in Kauf, da die stärkere, energieaufwändigere Erhitzung und längere Lagerung bei der ESL-Milch geschmackliche Einbußen und einen Verlust von wertvollen Inhaltsstoffen wie hitzeempfindlichen Vitaminen verursacht. Nach dem Pasteurisieren wird die Milch homogenisiert. Das bedeutet: Die Fettkügelchen werden zerkleinert, sodass die Milch nicht aufrahmt. Das Fett in unserer Milch wird nicht – wie normalerweise üblich – vor der Verarbeitung separiert und anschließend auf verschiedene Fettgehalte „eingestellt”. Unsere Frischmilch weist dadurch einen natürlichen Fettgehalt auf, der mit den Jahreszeiten fütterungsbedingt zwischen 3,7 % im Sommer und 4,4 % im Winter schwankt. So entsteht der rahmige, ursprüngliche Geschmack unserer Milch.  

Unser Naturjoghurt schmeckt mild und ist stichfest in seiner Konsistenz. 

Neben der Frischmilch produzieren wir in unserer Hofmolkerei auch stichfesten Naturjoghurt. Er enthält nichts außer Vollmilch und Milchsäurekulturen und ist demnach nicht mit Zusatzstoffen versetzt. Der Joghurt wird hergestellt, indem unsere Firschmilch für ca. 16 Stunden mit einer speziellen Joghurtkultur bei 38 Grad Celsius bebrütet wird. Dabei reift der Joghurt im Glas und wird nicht (wie handelsüblich) gerührt. So entsteht ein stichfester Joghurt mit einem milden, natürlichen Geschmack und einer cremigen Konsistenz. Kosten Sie selbst, denn probieren geht über studieren! 

Unsere Molkereiprodukte überzeugen durch ihre Ökobilanz. 

Der Erhalt unserer Umwelt als Lebensgrundlage ist uns wichtig. Deshalb geben wir unser Bestes, um den ökologischen Fußabdruck unserer Milchprodukte möglichst klein zu halten. Das fängt bei der effizienten Milcherzeugung an: Die hohe Lebensleistung unserer Kühe basierend auf Grundfutter (Weideaufwachs, Kleegras und Mais) resultiert in vergleichsweise geringen Emissionen je kg Rohmilch. Vom Melkstand sind es nur 150 Meter bis in die Hofmolkerei. Eine unterirdische Leitung ersetzt den emissionsreichen Transport zur Molkerei. Die Strom- und Wärmeerzeugung aus dem Mist unserer Tiere in der hofeigenen Biogasanlage ermöglicht uns, die notwendige Energie für unsere Milchverarbeitung zu großen Teilen auf Grundlage erneuerbarer Energiequellen zu gewinnen. Durch die ausschließlich lokale Vermarktung erreichen wir kurze Wege von der Weide bis auf den Tisch unserer Kunden. Wenn über unseren Lieferdienst bestellt wird, werden sogar die energieaufwendigen Einzelfahrten zum Lebensmittelgeschäft eingespart: Durch ein effizientes Transportwegemanagement legen wir bei der Auslieferung pro Kunde deutlich weniger Strecke zurück, als die Meisten fahren müssten, um sich mit ökologisch und regional erzeugten Lebensmitteln zu versorgen. Bei der Verpackung unserer Milchprodukte schauen wir uns stetig nach der emissionsärmsten Alternative um. Die Glasflasche spart Verpackungsmüll, muss allerdings energieaufwendig gespült und transportiert werden. Die Kartonverpackung dagegen ist leicht und besteht zu ca. 90 % aus Pappe. Eine Schicht Polyethylen verhindert das Durchweichen während der 8 Tage Haltbarkeit. Der Müll beim Karton bleibt, das ist der Wermutstropfen.  

Kurze Wege von der Weide auf den Tisch!

Youtube Video