Türchen Nummer 14

 

(Frisch)käse aus Wilhelmsdorfermilch selber machen

Heute versteckt sich hinter unserem 14. Türchen ein Rezept für (Frisch)käse zum selber machen.

 

Käse wird klassisch aus Milch gemacht, indem man der warmen Milch Lab zufügt. Dabei trennen sich die festen Bestandteile (Eiweiß, Fett, Milchzucker und Mineralstoffe) von der flüssigen Molke. Lab ist ein Gemisch aus Enzymen, die sich im Magen von Kälbern, jungen Schafen oder Ziegen befindet. Heutzutage kann Lab künstlich hergestellt werden. In unserem Rezept wird jedoch kein Lab benötigt, sondern  wir lösen die festen Bestandteile durch eine Säure. 

Zutaten:

  • 2 Liter Wilhelmsdorfer Milch
  • 6 EL Tafelessig oder Zitronensaft

Weitere Utensilien:

  • Küchensieb
  • Abtroftschale
  • Mulwindel oder grobes Küchentuch
  • Kochtopf

Anleitung:

  • Zuerst die Milch in einen Topf gießen und langsam aufkochen lassen – dabei ständig rühren.
  • Sobald die Milch kocht, den Topf von der Kochplatte nehmen und den Essig (oder Zitronensaft) nach und nach einrühren – dabei ständig weiterrühren.
  • Die Milch beginnt nun nach kurzer Zeit auszuflocken. D.h. die geronnenen Bestandteile (Eiweiß) trennen sich von der Molke.
  • Danach legt man ein Sieb mit dem feuchten Mulltuch (=Passiertuch) aus und gießt die geronnene Milch hinein. Die Molke kann man auffangen und später weiterverwenden.
  • Die Molke gut abtropfen lassen und dann das Mulltuch mit der Käsemasse mit den Händen fester ausdrücken. Alternativ kann man das Mulltuch auch beschweren, damit es in Ruhe austropfen kann.
  • Je länger und stärker man das Mulltuch ausdrückt, umso fester wird auch der Käse.
  • Nach rund 1-2 Stunden sollte die Flüssigkeit aus der Käsemasse ausgedrückt worden sein. Dann kann man die gewonnene Käsemasse reichlich mit Salz und nach Belieben auch mit Pfeffer und anderen Gewürzen einreiben.