Hofneuigkeiten vom Oktober 2020

Erntedank ganz klein

Ausgerechnet im 25. Jahr muss das traditionelle Wilhelmsdorfer Erntedankfest am ersten Oktobersonntag ausfallen. Die Organisatoren der Zionsgemeinde und von Gut Wilhelmsdorf bedauern dies sehr, da es doch ein wichtiges Dorffest im Jahresverlauf ist und immer für viel Freude bei Jung und Alt sorgt. Im Rahmen von 78 möglichen Besucherinnen und Besuchern feiern wir nun am Sonntag in der Eckardtskirche im Gottesdienst um 11.00 Uhr Erntedank im kleinen Rahmen.

Denn es gibt auch in diesem Jahr gute Gründe dankbar zu sein, denn „unser täglich Brot“ ist keineswegs selbstverständlich, wie es uns die Nachrichtenbilder immer wieder zeigen. Es hat was mit viel Arbeit und Sachverstand, Anpassungsfähigkeit und v.a. viel Vertrauen im Umgang mit der Natur zu tun. Und die Wetterkapriolen spielten auch in diesem Jahr eine große Rolle. Nach den sehr trockenen, heißen Jahren 2018 und 2019 war das Jahr 2020 nicht ganz so extrem, aber auch wieder deutlich zu trocken und zu warm gegenüber dem langjährigen Durchschnitt. Was manch einen freut, ist doch für die Natur in unseren Breiten eine enorme Belastung. Nicht zuletzt in den Wäldern ist dies für jede und jeden ersichtlich. Bei den Landwirten ist der Klimawandel längst da und unmittelbar spürbar.    

Das Erntejahr 2020 fing zunächst mit einer Frühjahrstrockenheit an. Erinnerungen an die letzten zwei Dürrejahre kamen hoch. Glücklicherweise kam im Juli dann reichlich Regen und das Wasserdefizit der Pflanzen konnte etwas ausgeglichen werden. Dies beruhigte die Futtersituation merklich und das Gras wuchs wieder und der Mais hatte wieder genug Kraft um ordentlich Kolben zu bilden. Auch die Grasschnitte im Sommer fielen sehr gut aus. Die Grundfuttervorräte können wir in diesem Jahr etwas auffüllen. Aufgrund der letzten Dürrejahre mussten wir unsere Fruchtfolge auf den Äckern stark auf Grundfutterkomponenten wie Kleegras, Ackergras, Ganzpflanzensilage oder Silomais umstellen, sodass wir in diesem Jahr nur ganz wenige Druschfrüchte wie Roggen oder Lupinen ernten konnten. Biolandkollegen konnten uns aber mit Getreide und Körnerleguminosen aushelfen.

Das eher wechselhafte Wetter im Sommer kam auch unseren Kühen zu Gute. Bis auf eine Woche mit extrem hohen Temperaturen im August, konnte die ganze Herde täglich auf die Weide und das frische Gras in wertvolle Milch umwandeln. Davon hatten wir dank bester Betreuung der Kühe reichlich.

Auch die Biogasanlage und die Windräder der Stadtwerke waren nicht untätig und haben viel Strom und Wärme produziert. Die Wärme der Biogasanlage kann seit diesem Jahr größtenteils für die Warmwassergewinnung in der neuen Molkerei verwendet werden. Der Kreislauf schließt sich immer mehr auf Wilhelmsdorf.

Nicht zuletzt können wir noch von einem ersten erfolgreichen Jahr in den neuen Räumlichkeiten der Molkerei und dem Lieferdienst berichten. Eine rekordverdächtige Menge an Milch wurde in Wilhelmsdorf verarbeitet und lokal ausgeliefert. Auch den großen Ansturm auf den Biokistenlieferdienst zu Beginn von Corona haben die fleißigen MitarbeiterInnen erfolgreich gemeistert.

Alle hoffen, dass die Hoftore für Besucher zum nächsten Weideaustrieb im April wieder geöffnet werden können und das nächste Erntedankfest 2021 normal stattfinden darf.

Wir wünschen Allen ein fröhliches Erntedankfest,

Ihre Wilhelmsdorfer Bio-Bäuerinnen und -Bauern