Hofneuigkeiten September 2021

Nasser Sommer und neue Auszubildende

Auch ein nasser Sommer kann schön sein! Das gilt v.a. für uns Landwirte und die Natur im Allgemeinen und damit auch für uns alle. Aber mancherorts war es denn doch zu viel Wasser von oben - erschreckend und bedenklich zugleich. Dabei denken wir natürlich an die Menschen, die unter dem Juli-Hochwasser so massiv leiden. Der Begriff Katastrophe ist für viele Mitmenschen im Bergischen, in der Eifel und im Rheintal sicher noch ein harmloser Ausdruck für das, was dort geschehen ist. Auch bei vielen Berufskollegen, v.a. Ackerbauern, Milchviehhalter und Winzer, in den betroffenen Regionen geht es mit Totalausfällen an die Existenz.

Der viele Regen hat uns hier in OWL erstmal gute Futtererträge beschert und nach drei Trockenjahren haben wir nun endlich wieder große Mengen an Grünfutter ernten können; und auch der Mais steht sehr gut. Auch die Weiden bringen dieses Jahr richtig Futter, was sich Kühe und Jungrinder ja bekanntermaßen selbst holen; vom Aufwand her die günstigste Ernte. Die Getreideernte – v.a. Roggen - wurde immer wieder unterbrochen, war aber dann doch noch erfolgreich. Nur das Stroh musste mehrmals gewendet werden, um es letztendlich trocken reinzubekommen. Und viel Stroh ist sehr wichtig für uns, denn v.a. im Winter brauchen wir Unmengen davon im Stall.

Unsere beiden neuen Azubis Theo und Marvin aus Sendenhorst bzw. Holzminden sind im 3. Lehrjahr, haben sich auf dem Hof schon gut eingelebt und gehen mit großem Engagement zur Sache. Es ist toll, mit solchen fitten 18 jährigen zu arbeiten.

Nun stehen noch Kartoffelernte, ein weiterer Grasschnitt und Maisernte an. Vorher werden auf den Stoppeläckern noch Zwischenfrüchte als Gründüngung gesät, so dass der Boden schnell wieder bedeckt ist. Und zwischendurch kommen immer wieder Kälbergeburten, denn im Spätsommer/ Herbst ist auch in der Abkalbebucht Hochsaison.

Das Erntedankfest am 3.10. fällt leider nun schon zum zweiten Mal aus. Das ist sehr, sehr schade, denn so ein Dorffest vermissen wir genauso wie viele andere auch.  Wir können es wohl leider nur im kleinen Rahmen mit allen Mitarbeitern feiern. Doch es bleibt die Hoffnung auf gemeinsame Feste in 2022!

Ihre Wilhelmsdorfer Bio-Bäuerinnen und -Bauern