Melonen

Melonen gehören zu den Jumbos unter den Früchten. Netz- und Cantaloupe-Sorten bringen es auf vier Kilo, die dicksten Wassermelonen schaffen bis zu 20 Kilo Gewicht. Und dabei steckt in ihrem Innenleben fast nur Wasser. Dazu gesellen sich lediglich ein paar Kohlenhydrate, einige Vitamine (besonders Vitamin C und Provitamin A), Mineralstoffe und weitere wichtige sekundäre Pflanzenstoffe. Der Energiegehalt ist gering und so wird die Melone heute noch als gnadenlos leckerer Durstlöscher gegessen. Schon die Ägypter nutzten Melonen vor 4000 Jahren zu diesem Zweck. Und noch heute dienen Melonen nicht nur in den heißen Gegenden Westafrikas, wo die Melone ihren Ursprung hat, als Wasserspender.

Inzwischen werden diese großen Beerenfrüchte (ja, Sie haben richtig gelesen!) in vielen Ländern mit tropischem oder gemäßigtem Klima angebaut. Zu den Hauptproduzenten zählen Spanien, Italien, Frankreich und die Türkei. Melonen sind bereits rund 100 Tage nach der Aussaat erntereif. Die Früchte werden dafür am besten nachts oder in den frühen Morgenstunden vorsichtig am Stiel abgeschnitten. Beim Hantieren mit den Früchten nach der Ernte dürfen diese nicht gedrückt oder gestoßen werden – sonst leidet die Qualität. Melonen halten sich im Kühlschrank einige Tage, sollten aber möglichst bald verzehrt werden. Damit Melonen richtig gut munden, sollten sie kühl serviert werden. Dann schmecken sie pur, in Obstsalaten, püriert in selbstgemachten Smoothies oder ganz klassisch zu Schinken.

Noch ein Tipp: Reife Melonen verströmen das Gas Ethylen. Aus diesem Grund sollten sie nicht zusammen mit anderen Früchten gelagert werden. Denn das macht Gurken, Zucchini und Auberginen schnell weich.

 

Wir wünschen guten Appetit!

Herzliche Grüße,

bleiben Sie gesund und guter Laune.

Ihr Team von Gut Wilhelmsdorf

 

Aktuelle Angebote

Unsere Rezeptvorschläge in dieser Woche

Hier präsentieren wir Ihnen unsere wöchentlich wechselnden Rezeptvorschläge. Die Rezepte werden auf die aktuellen Angebote im Onlineshop abgestimmt. Alle Zutaten finden sich bei uns im Shop. Viele der leckeren Rezepte finden Sie außerdem als direkt zusammengestellte Kochkiste – so sparen Sie sich das zusammenstellen der Zutaten.

Panierter Spargel

 

Zutaten

  • 500 g Spargel, frisch
  • 250 g Gouda, in Scheiben geschnitten
  • 250 g Kochschinken (möglichst große Scheiben)
  • 2 Eier, verquirlt
  • 100 g Mehl
  • 100 g Semmelbrösel
  • Öl zum Braten

 

Zubereitung

Den frischen Spargel schälen. In Salzwasser mit einem kleinen Stück Butter gar kochen (sollte noch etwas "Biss" haben).

Jeweils 2 - 3 Stangen Spargel (je nach Dicke) in eine Scheibe Gouda wickeln, dann in eine Scheibe Schinken darum wickeln und diese mit Zahnstochern feststecken.

Dann diese Spargel-Gouda-Schinken-Teilchen in Mehl wenden und anschließend leicht abklopfen. Nun durch das verquirlte Ei ziehen und zum Schluss in den Semmelbröseln wälzen. In einer Bratpfanne mit erhitztem Öl so lange anbraten, bis sie knusprig sind.

Man kann diesen panierten Spargel heiß oder kalt essen.

Möhren-Kohlrabi-Crumble

 

Zutaten

  • 2 große Kohlrabi
  • 4 Möhren
  • 50 g Haselnüsse, gemahlen
  • 80 g Butter
  • 70 g Mehl
  • 100 g Käse, gerieben
  • 2 kleine Eier (oder 1 großes)
  • 200 ml Sahne
  • 1 Zwiebel
  • Salz, Pfeffer
  • Öl, zum Anschwitzen
  • Fett, für die Form

 

Zubereitung

Haselnüsse mit Mehl und 1 Prise Salz vermischen. Kalte Butter in kleinen Stückchen darüber geben und mit den Händen reiben, bis ein krümeliger Teig entsteht (oder Butter weicher werden lassen und mit der Küchenmaschine den Teig herstellen).

Backofen auf 200° C vorheizen.

Möhren schälen und in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Kohlrabi schälen, in ca. 3 cm lange Stäbchen schneiden. Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Möhren mit Kohlrabi und Zwiebeln im Öl anschwitzen und kurz garen. Mit Pfeffer und Salz würzen.

Auflaufform fetten und Gemüse einfüllen.

Den Käse reiben, die Eier verquirlen. Käse, Eier und Sahne verrühren und über das Gemüse geben. Teigbrösel locker auf dem Gemüse verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° C 30 Minuten backen.

Dazu passen Kartoffeln.

Gurken-Melonen-Lassi

 

Zutaten

  • 1 halbe Salatgurke
  • 1 halbe Honigmelone
  • 250 g Wilhelmsdorfer Joghurt 
  • 1 EL Waldhonig
  • einige Zitronenmelisseblättchen
  • 1 Glas Mineralwasser, medium

 

Zubereitung

Die Salatgurke schälen, halbieren und mit einem Löffel die Kerne entfernen. Die Honigmelone halbieren, vierteln und ebenfalls mit einem Löffel die Kerne entfernen.

Gurke und halbe Melone in Stücke schneiden und zusammen mit dem Joghurt, Honig, Mineralwasser und der Zitronenmelisse in einem Mixer pürieren. 

In 2 Gläser gießen und genießen.

Zur Rezeptsammlung