Biogasanlage

Biogas-Anlage
Umbau der Anlage (Mai 2104)
Blockheizkraftwerk
Biogas-Anlage
Blockheizkraftwerk

Wenn man es richtig betrachtet steckt selbst im Rinderdung noch eine gehörige Portion Energie. Warum sollte man diese Energie nicht nutzen?

 

Seit dem Jahr 2000 betreiben wir eine Biogasanlage, um regenerative Energie zu erzeugen. Als Substrat dienen in erster Linie der hofeigene Wirtschaftsdünger, Mist von benachbarten Pferdebetrieben, etwas Silomais und Futterreste. Der anfallende Wirtschaftsdünger und nachwachsende Rohstoffe (Pflanzenaufwüchse) werden von den Mikroorganismen bei 39 Grad vergoren. Mit dem entstehenden Methangas - dem Biogas - treibt ein 190 kW-Gasmotor den Stromgenerator an. 

 

So werden – ganz nebenbei – ca. 1 Mio. kWh Strom für die Stadtwerke Bielefeld und zusätzlich Wärme erzeugt. Bei störungsarmem Betrieb kann unsere Biogasanlage immerhin fast 300 Haushalte mit Strom versorgen. 

Bei der Umwandlung von Gas in Strom wird Wärme frei, die nicht ungenutzt verpuffen soll. Sie wird über eine Nahwärmeleitung in das angrenzende Altenheim Boysenhaus und drei Privathäuser geleitet.

Das Gärsubstrat, die vergorene Biogasgülle, dient als Dünger für unseren Futterbau. Damit erreichen wir einen nahezu geschlossenen Nährstoffkreislauf und können weitgehend auf eine Nährstoffzufuhr von außen verzichten. Nur Kalk müssen wir regelmäßig zukaufen, um den pH Wert aufrecht zu erhalten.


 

Die Biogasanlage hat mehrere ökologisch wertvolle Effekte:

  • Es wird Strom aus vorhandenen, regenerativen Quellen erzeugt und damit die CO2-Bilanz unseres Betriebes deutlich verbessert.
  • Das klimaschädliche Methangas, das bei der Gülle- und Mistlagerung entsteht, entweicht nicht einfach in die Luft, sondern wird zum Antrieb des Generators genutzt.
  • Die Biogasgülle (der Biogasfaulschlamm) enthält weniger Ammoniak und Schwefelverbindungen und bringt weniger Geruchsbelästigung mit sich.
  • Die Biogasgülle kann – zum richtigen Zeitpunkt ausgebracht - besser von den Pflanzen verwertet werden.

Auf unseren Dächern wird Strom erzeugt

Photovoltaikanlage

Viele unserer Dächer werden zur Stromerzeugung mit Photovoltaikanlagen genutzt. Das Kuhstalldach haben wir im Herbst 2011 von den alten Welleternittplatten „befreit”, neu eingedeckt und nun mit 140 kWp Solarmodulen belegt. Insgesamt haben wir nun 355 kWp installiert. Damit können rein rechnerisch ungefähr 350 Menschen mit Strom versorgt werden. Der Sonnenstrom wird ins Stadtwerkenetz eingespeist. 

 

Die meisten Anlagen haben wir mit der Fa. GT-Solar aus Gütersloh projektiert. Die Dachflächen werden instandgesetzt und für 20 Jahre vermietet. Die Stadtwerke Bielefeld sorgen dafür, dass die Strommenge aufgenommen werden kann. So kann quasi als weiteres Nebenprodukt der Milchviehhaltung neben Biogasstrom (1 Mio. kWh) auch noch Sonnenstrom geerntet werden.